Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
19. Oktober 2011 3 19 /10 /Oktober /2011 00:01

laborratte.jpgJede Hochkultur manifestiert sich in einem Gebilde, welches der Nachwelt oftmals jahrhundertealte Rätsel hinterlässt oder aufgibt. Nach zweihundert Jahren der Wissenschaft steht nun in Genf das Monument unserer Geistesgrösse, das grösste Labor aller Zeiten: CERN, der Teilchenbeschleuniger. Das universelle Neuland lädt ein, theoretische Hypothesen zu erdenken, zu beweisen, zu verwerfen und neu zu definieren.

Ein zeitgenössischer Autor, der die Bedeutung von eben diesem CERN erfasst hat, ist der Isländer Hermann Stefánsson. Inspiriert von den Zielen und dem physikalischen Wissensstand hat er eine rasante Fiktion über das Erleben von Zeit und Raum geschrieben; eine auf Einsteins 1905 veröffentlichte Relativitätstheorie basierende Zeitreise. Denn in der speziellen einstein'schen Theorie sind Reisen durch die Zeit durchaus möglich, jedoch nur in die Zukunft. Durch den aktuellen Forschungsstand wissen wir nun aber, dass sogar Zeitreisen in die Vergangenheit mittels einem Wurmloch möglich wären. So schickt auch Stefánssons Fiktion die Reisenden in die Vergangenheit zurück... 


Der litteraturverlag roland hoffmann legte in diesem Jahr die deutsche Ausgabe des Werks
„Gudjón Ólafssons Zeitreise als Laborratte“ auf, welches aus dem Isländischen von Richard Kölbl übersetzt wurde.


Gudjón Ólafsson, Schriftsteller und Protagonist dieser Geschichte, öffnet zusammen mit dem Leser die Augen im Vergessen. Als Einstieg in das Buch erlebt der Lesende die ersten Momente der Verwirrung des Amnesiepatienten Gudjón. Und dies ebenso intensiv wie der Patient einer Hirnverletzung selbst. So wie Gudjón das weisse Nichts in seinem Kopf akzeptieren und mit Wörtern, Definitionen und Erinnerungen neu füllen muss, so soll auch der Leser in die Geschichte einsteigen; Ohne sichtbare Zusammenhänge oder gewohnte Absehbarkeiten, getrieben von einer sinnvollen Neugierde und mit Wertschätzung der Satzfragmente. Es scheint mir, als ob der Autor seine Leserschaft zu Beginn des Buches den Urknall miterleben lässt.

Gudjón gewinnt durch die Klarheit seines Vaters und des Arztes Karl Sigurdsson nach und nach seinen Realitätssinn zurück, findet klare Momente der Wirklichkeit, die einen Anker bilden und die Stabilität des Patienten fördern, der ansonsten in einer halt- und grenzenlosen Gedankenwelt weilt. Auch hier erinnert die Geschichte an die Forschung und ich assoziiere sie sogleich mit der Ausweitung des Universums.

Während sich Gudjón seiner Rehabilitation widmet und er auch wieder seinem Lebensretter begegnet, den er schlicht 'der Hinzugekommene' nennt, richtet sich die Aufmerksamkeit des Buches auf Gudjóns ehemalige Lebensgefährtin Helena. Nach der Trennung von Gudjón zieht sie sich zu den Westfjorden Islands zurück, um in Ruhe der Arbeit einer Buchübersetzung nachzugehen. Helenas Tun und Sein ist entspannend für den Leser, denn hier wird im Buch erstmals der konformen Vorstellung einer Erzählung entsprochen. Hierbei vermischen sich jedoch Vergangenheit und Gegenwart, was dem Verlauf der Geschichte eine tiefere Dimension von Raum und Zeit verleiht; eine wunderbare Spielerei des Autors mit dem Thema an und für sich. Ebenso spielt der Autor mit dem leichtgläubigen Leser, der sich alsbald in einem vermeintlichen Krimi wiederfindet, als Helena eine Morddrohung erhält und die Nähe eines Verfolgers wahrnimmt...


Wie in der Stringtheorie scheinen die zwei unabhängigen Stränge Helena und Gudjón nun parallel zu wirken - als hätte sich zwischen den beiden ein Wurmloch geöffnet. Und so wie Gudjón von der Relativität eingeholt wurde, wird auch Helena von Zeit und Raum überwältigt - so auch derjenige Leser, der sich an Helena zu halten versucht hat.

Zum finalen Allvergessen treffen Gudjón, Helena, der Arzt Karl, der mysteriöse Hinzugekommene und einige andere Amnesiepatienten  in einer medizinischen Abteilung des CERNs wieder aufeinander. Auf den letzten Seiten splittet sich die Gruppe auf; die „Guten“ wandeln sich zu Materie, die „Schlechten“ zu Antimaterie. Für den Leser aber sind Zeit und Raum normalisiert, er landet sicher in der Schwerkraft der Erde.


Wie ein Zauberer lenkt der Autor die Aufmerksamkeit gekonnt auf die Geschichte von Gudjón und Helena, während er den Leser längst auf eine Zeitreise durch all die physikalischen Gesetze und Theorien geschickt hat. Die nachskizzierte Handlung ist nur ein Appetithappen vom ganzen Schmaus der Geschichte 'Gudjón Ólafssons Zeitreise als Laborratte'. Der im Original erschienene Titel "Algleymi" - was soviel bedeutet wie 'Entzücken' oder 'Ekstase' - hält natürlich auch, was er verspricht; es sind ausgewählte Trips des Geistes zu historisch-geprägten Augenblicken. Zudem ist es ein einmaliges Buch, welches dem Leser das einzigartige Ereignis einer parallelen Erfahrungsreise in seine ganz persönliche Gedankenwelt garantiert. Hier wird Lesen zur Erfahrung, das Buch zum Experiment und Erlebnis zugleich. Nicht zuletzt auch wegen des freien Humor-Verständnisses des Autors Hermann Stefánsson. Bei demjenigen, der sich auf das Werk einlässt, stellt sich das Gefühl einer distanzlosen Weite ein, er erhält eine Ahnung, wie sehr die Zeit spürbar veränderlich und relativ sein kann. Zudem findet man in diesem Buch ebenfalls vielerorts wunderbare Passagen und herausragende Sätze:

 

"In Zimmern, in denen viel geschlafen wird,

bildet sich ein ausgeprägter Schlafgeruch aus.

Sogar meine Bücher riechen schon nach Schlaf."


Da wir im Schlaf und in unseren Träumen vielleicht schon längst Reisen durch Zeit und Raum unternehmen, hat mich dieses Buch wahrlich entzückt!
Wer nun jedoch immer noch vor der ganzen Physik in diesem Buch zurückschreckt, sollte sich dennoch nicht davon abhalten lassen, eben genau dieses Buch zu lesen und sich von meiner Wertung überzeugen zu lassen.

Die Vernier spricht: 
5 von 5 Wölkchen

wolke1.gif

wolke1.gif

wolke1.gif

wolke1.gif

wolke1.gif
 

 

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit:

http://www.bloggdeinbuch.de/company_media/images/logos/BdB-logo-small2.jpg

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Vivienne Vernier - in Buch
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Leseratte 10/25/2011 05:05



Das Buch ist wie Deine Rezension: 5 Sternedeluxe!



Die Vernier spricht

...über ihre Causerien!

portraitaugeblog3.jpg
Cau|se|rie; [kozəˈriː]; lat.'causa' „Ursache“; frz.'causer' „plaudern“ ist eine unterhaltsame, gebildete Plauderei in literarischer oder geselliger Gestalt. Zumeist handelt es sich um kurze, informelle essayistische Arbeiten und Vorträge. In der Schweiz, in Frankreich und Großbritannien ist der Begriff sehr gebräuchlich für informelle Gesprächskreise. Das reicht von Vernissagen, Soirées, Literaturkreisen, bis hin zu Musik-Sessions, die Jazz-Causerie genannt werden. Eine alltägliche Begebenheit kann mit scharfer Beobachtungsgabe an Brisanz gewinnen. Interessant wird es jedoch erst, wenn der gegenwärtigen Scharfsicht auch noch eine Prise Phantasie hinzugefügt worden ist – schliesslich sind Paradoxa die Grundsteine des menschlichen Lebens! Sodann wird das grosse Finale in bildreicher Sprache serviert. Und deshalb hört man zu, wenn die Vernier spricht!

      vernier_micro.png

 feed-Kopie-1.png  twitter-Kopie-1.png  facebook-Kopie-1.png

Besucherzaehler