Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
10. November 2009 2 10 /11 /November /2009 19:50

Aus der Reihe

[Die Frauen]


Die frigid-frustrierten Frauen sehe ich als Hornissen. Und soweit ich weiss, ist die Hornisse ein Feind der fleissig arbeitenden Biene. Auch sonst, weiss ich keine Vorteile über dieses Tier zu berichten, ausser dass es in der Tierwelt Angst und Schrecken verbreitet. Bis heute bin ich noch nicht dahinter gekommen, was sich zuerst bei dieser Temperamentskategorie der Frauen eingenistet hat. Ob sie zuerst frigide waren und erst danach die Frustration durch die Dürre in ihrem Geist und Körper einsetzte oder umgekehrt. Schliesslich vergeht jedem Durstenden in der Wüste der feuchte Humor und lässt ihn nur noch ernsthaft leiden. Vielleicht wurden sie aber auch einfach "nur" puritanisch erzogen. In ihrer Erziehung wurden eventuell Gefühle wie Lebenslust, Freude, Vergnügen, Spass und den Genuss, einmal zu überschwänglich zu sein mit eisernen Hand unterdrückt und abgetötet. Um das Manko davon ein wenig zu schmälern, wurde ihnen wahrscheinlich gesagt, was für eine Freude es sein werde, direkt in den Himmel zu kommen und dabei dann die Warteschlange der Sünder im Eiltempo überholen können. Dies natürlich nur, wenn sie gefühlskalt und autoritätsgläubig bleiben und die vorgegebenen Regeln und Gesetzte aufs Strengste befolgen, diese zu ihrem Lebensinhalt machen würden. Wenn sie sich zu Lebzeiten bescheiden und ernst geben, werden sie dafür später im Paradies aufleben können.

 

Ich habe bereits in früheren Blogartikeln ein paar Mal meine Nachbarin erwähnt. Sie ist ein Prachtexemplar für diese Kategorie der Hornissen. Und eigentlich wäre sie mir und ihr Leben so was von gleichgültig, wenn sie sich nicht immer wieder durch kleine Piesackereien in mein Leben einmischen würde.

Denn genau das ist das Problem dieser frigid-frustrierten Hornissen. Sie können andere nicht in Ruhe lassen. Im Gegenteil, sie scheinen nur Freude zu verspüren, wenn sie andere und deren Lebensweise brüskieren, zurechtrücken und massregeln können.

Dazu müssen sie die Regelbrecher genaustens observieren, um erbarmungslos wie eine Hornisse, beim kleinsten Regelverstoss auf der Matte stehen zu können, um ein Schwall von Rügen vom Stapel zu lassen.

Die gesamte aufgestaute Frustration, welche sich beim Beobachten der lebensfreudigen Zielperson gesammelt hat, prasselt dann auf das triviale Opfer nieder. Und bei meiner Nachbarin sammelt sich, durch die Ringhörigkeit der Wände klar erkennbar,  vieles an. Wenn mein Mann und ich in unserer Wohnung Feste feiern, geht es fröhlich und belebt zu und her. Die Hornisse hatte einmal nur versucht ein solches Gelage mit ihrer penetranten Klingelbedienung zu stören. Als wir die Eingangstüre öffneten und vollzählig vor ihr standen, zog sie ihren Stachel ein und schwirrte buchstäblich ab. Doch diese Blamage vergass sie uns nie; sie sticht seither bei jeder kleinsten Begebenheit ohne Erbarmen oder Toleranz zu. Und dafür muss sie unseren Alltag mehr denn je kontrollieren.

Ich weiss, dass man sich einer solchen Hornisse auch nicht entziehen kann, wenn man ihr Freude schenken will. Sie will sich des Lebens nicht freuen, sie will so sein, wie sie ist. Ihr Unglück allein macht sie glücklich. Und jeder, der ihr zerbröckelndes Glück mit vergnüglichem Glück ersetzen will, wird wie einst Dracula durch den Knoblauch oder einen Pfahlblock mitten ins Herz, vertrieben wurde.

 

Die Vernier spricht: Melancholie kann wunderschön sein. Schmerz kann den Menschen erkennen lassen. Aber es braucht im Leben immer auch das Komplementäre! Einseitigkeit lässt alles Erbauliche absterben.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Vivienne Vernier - in [Die Frauen]
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Hornisse 11/17/2009 15:05


Dieses Blog ist mir sofort ins Auge gestochen! Aber: Wieso sagst du soetwas Böses über mich?!? Ich stecke doch in jeder Frau... auch in Dir! ;)


Vivienne Vernier 11/17/2009 15:17


Liebe Hornisse,
Du hast mich ja auch nicht bis zu meinem Fazit kommen lassen. Warts nur ab!


Sabine 11/12/2009 18:03


Eine super Charakterisierung dieses Frauentyps..........................aber der armen Hornisse tust Du damit bitter unrecht. Das sind sehr gesellige, soziale Tiere und kein bisschen aggressiv - es
sei denn, man greift sie an.
lg Sabine *ehrenretterin der hornissen* ;)


Sandra B. 11/11/2009 13:36


Jaja, die Hornissen kenne ich gut. Sie wohnen alle in meiner Nachbarschaft...;-P


Die Vernier spricht

...über ihre Causerien!

portraitaugeblog3.jpg
Cau|se|rie; [kozəˈriː]; lat.'causa' „Ursache“; frz.'causer' „plaudern“ ist eine unterhaltsame, gebildete Plauderei in literarischer oder geselliger Gestalt. Zumeist handelt es sich um kurze, informelle essayistische Arbeiten und Vorträge. In der Schweiz, in Frankreich und Großbritannien ist der Begriff sehr gebräuchlich für informelle Gesprächskreise. Das reicht von Vernissagen, Soirées, Literaturkreisen, bis hin zu Musik-Sessions, die Jazz-Causerie genannt werden. Eine alltägliche Begebenheit kann mit scharfer Beobachtungsgabe an Brisanz gewinnen. Interessant wird es jedoch erst, wenn der gegenwärtigen Scharfsicht auch noch eine Prise Phantasie hinzugefügt worden ist – schliesslich sind Paradoxa die Grundsteine des menschlichen Lebens! Sodann wird das grosse Finale in bildreicher Sprache serviert. Und deshalb hört man zu, wenn die Vernier spricht!

      vernier_micro.png

 feed-Kopie-1.png  twitter-Kopie-1.png  facebook-Kopie-1.png

Besucherzaehler