Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
14. Oktober 2012 7 14 /10 /Oktober /2012 15:23

 

Akt_mit_Spiegel-arteporno.jpgIch empfinde die natürliche Schönheit, erst danach sehe ich sie. Andeutungsweise. Sie spielt mit den Tönen der Sinne, lässt das Opus des Seienden erklingen. Der Wille verbeugt sich mit einem Knicks, verharrt und gibt keinen Pieps von sich. Der stämmige Verstand wird in eine Ecke verwiesen; schlummernd. Denn er hatte dem Moment der Entscheidung ebenso zugesprochen wie der Intuition. Die Zeit bleibt nicht stehen, sie dehnt sich nur in ihrer gekonnten Weite aus, nimmt in ihrer Ehrfurcht den Raum mit sich; im Idealfall sogar an der Hand. Die Szene ist dramatisch; das pure Ich steht der natürlichen Schönheit gegenüber, muss antworten. Es ist kein Wettbewerb, es gibt keine Wertung, nur Darlegung. Ein Mensch allein in der Größe seiner Selbst und im Wissen der Natur, sowie im Wesen der Natürlichkeit.

Die Vernier spricht:

„Die natürliche Schönheit zeigt sich in der reflektierten Einsamkeit oder der vermählten Verbundenheit. Sie kommt immer wieder zu einem unerwarteten Rendez-vous; manchmal Trost und Erkenntnis spendend, manchmal feierlich als ein Supplément, das den eigentlichen Kern krönt. Wer dieses Geschenk demütig, aber im ganzen Sein mit allen Sinnen annimmt, der strahlt das auf andere aus. Und dann wird das Auge der anderen zugedrückt sein, wenn man ungeschminkt, aber pur; ungestylt, aber transparent; unaffektiert, aber ehrlich auf sie zugeht. Und wenn man dann von sich aus - aus reiner Lust und Laune - in ganzer Pracht auftritt, wird die Wirkung fließend sein.“


Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Vivienne Vernier - in Artikel
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Die Vernier spricht

...über ihre Causerien!

portraitaugeblog3.jpg
Cau|se|rie; [kozəˈriː]; lat.'causa' „Ursache“; frz.'causer' „plaudern“ ist eine unterhaltsame, gebildete Plauderei in literarischer oder geselliger Gestalt. Zumeist handelt es sich um kurze, informelle essayistische Arbeiten und Vorträge. In der Schweiz, in Frankreich und Großbritannien ist der Begriff sehr gebräuchlich für informelle Gesprächskreise. Das reicht von Vernissagen, Soirées, Literaturkreisen, bis hin zu Musik-Sessions, die Jazz-Causerie genannt werden. Eine alltägliche Begebenheit kann mit scharfer Beobachtungsgabe an Brisanz gewinnen. Interessant wird es jedoch erst, wenn der gegenwärtigen Scharfsicht auch noch eine Prise Phantasie hinzugefügt worden ist – schliesslich sind Paradoxa die Grundsteine des menschlichen Lebens! Sodann wird das grosse Finale in bildreicher Sprache serviert. Und deshalb hört man zu, wenn die Vernier spricht!

      vernier_micro.png

 feed-Kopie-1.png  twitter-Kopie-1.png  facebook-Kopie-1.png

Besucherzaehler